Pfotenabdrücke eines Hundes im Sand

 

+++ Die EU-Kommission hat aufgrund der Corona-Pandemie die Einführung von TRACES-NT für Waren tierischen Ursprungs bis auf Weiteres verschoben. Traces Classic für Tiere ist in der Nacht vom 4. auf den 5. März abgestellt worden. +++

TRACES-NT

Was ist TRACES-NT?

Das System TRACES-NT (TRAde Control and Expert System New Technology) löst mit dem Inkrafttreten der EU-Kontrollverordnung VO (EU) 2017/625 die bisherige Datenbank TRACES Classic für den Bereich der Einfuhr zum 14. Dezember 2019 ab.

Am 13.12.2019 23:59 Uhr wird Traces Classic abgeschaltet. Vorgänge, die nicht abgeschlossen wurden, müssen somit erneut in Traces NT eingegeben werden, da es für Traces Classic nur Lese-, aber keine Schreibrechte mehr geben wird. Achtung: Die EU-Kommission hat die Einführung von TRACES-NT für Waren tierischen Ursprungs bis mindestens in die 4. Kalenderwoche 2020 verschoben. Die Entscheidung gilt lediglich für das Modul CHED-P, nicht für das Modul CHED-A.

Bei Problemen bei der Anwendung von Traces NT können Sie sich an den helpdesk von Traces NT wenden: sante-traces@ec.europa.eu

Rückverfolgbarkeit

Die EU-Datenbank TRACES-NT dient unter anderem zur Dokumentation von Einfuhren von Tieren und Produkten tierischer und nicht-tierischer Herkunft aus Drittländern.

Der Informationsaustausch zwischen den Veterinärbehörden sichert durch TRACES-NT eine verbesserte Rückverfolgbarkeit von internationalen Warenströmen, erhöhte Fälschungssicherheit und trägt im Fall von Seuchenausbrüchen oder Lebensmittelproblematiken wesentlich zur raschen Aufklärung bei.

Mit Inkrafttreten der neuen Kontrollverordnung am 19. April 2017 entstand eine Übergangsphase, in der die Nutzung von TRACES-NT noch nicht bindend war. Ab dem 14. Dezember 2019 ist die Verwendung der Datenbank nun Pflicht.

Anleitungen und Informationen

Anleitungen zur Nutzung von TRACES-NT

Weitergehende Informationen zu TRACES-NT

Diese Seite des Friedrich-Loeffler-Institus dient zur Unterstützung von deutschen Behörden und Unternehmern bei der Nutzung des EU-Systems TRACES-NT.

Formulare

Gemeinsames Gesundheitseingangsdokument für Tiere (GGED-A)
Gemeinsames Gesundheitseingangsdokument für Erzeugnisse (GGED-P)

Kontakt

Hier erreichen Sie die tierärztliche Grenzkontrollstelle:
Bayerische Kontrollbehörde für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen
Bavarian Inspection Authority for Food Safety and Veterinary Affairs
Grenzkontrollstelle Flughafen München
Südallee 17
85356 Flughafen München


Postanschrift:
Postfach 24 11 07
85333 München
Telefon: 089 / 975-90390
Fax: 089 / 975-90396
E-Mail: bip-muc@kblv.bayern.de


Büro-Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr

nach oben nach oben