Die Grenzkontrollstelle am Flughafen München

Die tierärztliche Grenzkontrollstelle am Flughafen München überprüft die Ein- und Durchfuhr von lebenden Tieren sowie von Lebensmitteln und Erzeugnissen tierischen Ursprungs aus Drittländern, also Ländern, die weder zur EU gehören noch den EU-Staaten hinsichtlich der Einfuhrbedingungen gleichgestellt sind.

Durch das Gesetz zur Reform der staatlichen Veterinärverwaltung und Lebensmittelüberwachung ist die Grenzkontrollstelle zum 1. Januar 2018 in die KBLV integriert worden.

Zu den Aufgaben der Grenzkontrollstelle zählen unter anderem:

  • Überprüfung der lebensmittelrechtlichen, tierseuchen- sowie tierschutzrelevanten Einfuhr- und Durchfuhrbedingungen bei lebenden Tieren und Waren tierischen Ursprungs,
  • Information der zuständigen Überwachungsbehörden der EU Mitgliedstaaten über das EU-Meldesystem TRACES,
  • Entnahme von Lebensmittelproben für weiterführende Untersuchungen im Rahmen des Einfuhrüberwachungsplanes,
  • Zusammenarbeit mit dem Zoll, vor allem bei der Einfuhrkontrolle von Heimtieren, sowie bei Waren und Lebensmitteln tierischen Ursprungs im Reiseverkehr,
  • Entsorgung von Waren und Lebensmitteln tierischen Ursprungs, die von Reisenden im Gepäck mitgeführt werden,
  • Überwachung der Gestellung aller einfuhruntersuchungspflichtigen Sendungen im Rahmen der Kontrolle der Flugzeugladelisten,
  • Veranlassung von Maßnahmen bei Verstößen.

Kontakt

Hier erreichen Sie die tierärztliche Grenzkontrollstelle:
Bayerische Kontrollbehörde für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen
Bavarian Inspection Authority for Food Safety and Veterinary Affairs
Grenzkontrollstelle Flughafen München
Südallee 17
85356 Flughafen München


Postanschrift:
Postfach 24 11 07
85333 München
Telefon: 089 / 975-90390
Fax: 089 / 975-90396
E-Mail: bip-muc@kblv.bayern.de


Büro-Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr

nach oben nach oben